Agrarförderung
Webcode:01037399

Ökolandbau – nicht investiv

Das Land Niedersachsen gewährt Zuwendungen für Vorhaben zur Stärkung des Ökologischen Landbaus. Die geförderten Projekte im nicht investiven Bereich (z. B. Weiterbildung, Beratung, Forschung und Entwicklung) sollen einen nachhaltigen Beitrag zur Stärkung und kontinuierlichen Ausweitung des Ökologischen Landbaus in Niedersachsen leisten.

Information zum Antragsstichtag:

Im Rahmen der sogenannten nicht investiven Förderung des Ökolandbaus in Niedersachsen können gemäß der Richtlinie Ökolandbau (RL-ÖL) unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit der Haushaltsmittel Zuwendungen zur anteiligen Finanzierung für bis zu zwei weitere Öko-Modellregionen erfolgen.

Interessierte Bewerber können ihre Konzeptbeschreibung entsprechend den Anforderungen bis zum jeweiligen Stichtag an oekolandbau@ml.niedersachsen.de zusenden. 

 

31. Mai 2022:  Ziff. 2.1.5 der RL-ÖL:  FuE-Projekt des ÖON e.V. - „Biodiversität im ökologischen Obstbau an der Niederelbe“
Aus dem Sondervermögen zur Finanzierung des angestrebten Gesellschaftsvertrages „Stadt.Land.ZUKUNFT“ stehen im Bereich der Förderung der ökologischen Lebensmittelerzeugung einmalig Haushaltsmittel zur Finanzierung eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes zur „Biodiversität im ökologischen Obstbau an der Niederelbe“ zur Verfügung.


Rahmenbedingungen zur Förderung:

  1. Maximale Projektdurchführungszeit: drei Jahre;
  2. Zuwendungsgewährung als Anteilsfinanzierung zu den nach der RL-Ökolandbau zuwendungsfähigen Ausgaben, max. jedoch 120.000 EUR / Jahr;
  3. Einbringung der vorliegenden Projektergebnisse des bundesweiten Biodiversitätsprojektes (BfN) sowie gfs. weiterer Projektergebnisse mit Bezug zur Biodiversität im Obstbau und Darlegung der Hemmnisse zur Umsetzung der vorliegenden Projektergebnisse für den Bereich des ökologischen Obstbaus an der Niederelbe;
  4. Eruierung und Umsetzung der Landes-, Bundes- und EU-Rahmenvorgaben zur Biodiversität; 
  5. Darlegung mit welchen wissenschaftlichen Einrichtungen ggfs. in welcher Form zusammengearbeitet wird;
  6. Abstimmung des „Biodiversitäts-Beratungskonzeptes für den ökologischen Obstbau an der Niederelbe“ mit den Biodiversitäts-Koordinierungsstellen bei der LWK-NI und dem NLWKN;
  7. Umsetzung von Maßnahmen für die Förderung des Ziels „die Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft zu bringen“ und Darlegung mit welchen Einzel-Maßnahmen konkret dieses Ziel erreicht werden soll;
  8. Verbandsunabhängige- und Unternehmensübergreifende Umsetzung und Kommunikation;
  9. Beantragung der Zuwendung über Ziffer 2.1.5 der RL-Ökolandbau bei der LWK-NI bis zum 31.05.2022.

 

10. Juni 2022:  Ziff. 2.1.2 der RL-ÖL: Landkreis Göttingen - Einrichtung Öko-Modellregion Landkreis Göttingen

Aus dem Sondervermögen zur Finanzierung des angestrebten Gesellschaftsvertrages „Stadt.Land.ZUKUNFT“ stehen im Bereich der Förderung Öko-Modellregion in Niedersachsen Haushaltsmittel zur Finanzierung eines Wissenstransfer-Projektes zur „ÖMR-NI“ zur Verfügung.

Rahmenbedingungen zur Förderung:

  1. Max. Projektdurchführungszeitraum vom 01.07.2022 bis 31.12.2025;
  2. Zuwendungsgewährung bis zu 75 % der nachgewiesenen zuwendungsfähigen Ausgaben, max. jedoch 60.000 EUR / Jahr;
  3. Konkretisierung der bei Ziff. 4 beschriebenen Maßnahmen bei gleichzeitiger Priorisierung auf die realistischer Weise im Projektzeitraum umsetzbaren Inhalte.
  4. Konkretisierung der geplanten Ausnutzung bzw. Einbindung von bereits vorhandenen Strukturen, Organisationen oder Kapazitäten (z.B. Beratung, Online-Marktplatz, Förderprogramme von Land / Bund / EU) zur Effizienzsteigerung bei der Projekt-Umsetzung.
  5. Anpassung und Konkretisierung des Zeitplans im Hinblick auf die beiden vorgenannten Aspekte.
  6. Konkretere Berücksichtigung der im Konzept bei Ziff. 4 bereits herausgestellten Defizitsituation für „Verarbeitungs- und Vermarktungsstrukturen in der Region“ bei den einzelnen Bausteinen der Projekt-Umsetzung.
  7. Entsprechend zum vorstehenden Konzeptansatz sollte im Antrag eine Bestandsaufnahme fehlender und existierender Verarbeitungsbetriebe sowie konkrete Maßnahmen der Akquise und Umstellung potentieller Verarbeitungsbetriebe für ökologische landwirtschaftliche Produkte der verschiedenen Fachrichtungen (Bäckereien, Fleischereien, Mühlen, Molkereien, Caterer etc.) in der Region eingeplant werden. Auch hierzu wird im Sinne der bereits bei vorstehender Ziff. 2) vorgeschlagenen Effizienzsteigerung und unter Berücksichtigung des begrenzten   Projektzeitraums vorgeschlagen, ggf. vorhandene Analysen auf der Regional- oder Landesebene zu nutzen oder mit den dafür zuständigen Stellen zu kooperieren.
  8. Umsetzung von Maßnahmen für die Förderung des Ziels „die Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft zu bringen“ und Darlegung mit welchen konkreten Einzel-Maßnahmen dieses Ziel erreicht werden soll;
  9. Verbandsunabhängige- und Unternehmensübergreifende Umsetzung und Kommunikation;
  10. Beantragung der Zuwendung über Ziffer 2.1.2 der RL-Ökolandbau bei der LWK-NI bis zum 10.06.2022.

 

Die vollständigen Anforderungen für die Konzepte zu ÖMR finden Sie hier.

 

Kontakte


Bartlomiej Barabasz

0511 3665-1194

bartlomiej.barabasz~lwk-niedersachsen.de


Hanna Nachabin

0511 3665-1180

hanna.nachabin~lwk-niedersachsen.de