Agrarförderung
Webcode:01030729

Tierwohlförderung (Ringelschwanzprämie)

Das Antragsverfahren 2022 ist eröffnet!

Es handelt sich hierbei nicht um die namensgleiche Initiative des Lebensmitteleinzelhandels!

Die Tierwohlförderung soll einen zusätzlichen Anreiz zur Umsetzung der „Niedersächsischen Nutztierhaltungsstrategie / Tierschutzplan 4.0" schaffen. Dabei wird auf das Kupieren der Schwänze bei Ferkeln verzichtet. Stattdessen werden die Haltungsbedingungen bei Ferkeln und Mastschweinen so verbessert, dass die Ringelschwänze der Tiere intakt bleiben. Die Sauen werden dauerhaft ohne Fixierung gehalten, so dass sie sich frei bewegen können.

In diesem Jahr wird die Maßnahme ein letztes Mal angeboten. Die Formulare für die Antragstellung können im Downloadbereich aufgerufen werden. Beachten Sie insbesondere, dass der Hauptantrag nicht aus ANDI heraus aufgerufen werden kann, dort sind nur die maßnahmenspezifischen Anlagen zum Hauptantrag abrufbar.

Bitte beachten Sie auch die Merkblätter, in denen die wesentlichen Anforderungen zusammengefasst sind.

Der Verpflichtungszeitraum, in dem die Fördervoraussetzungen eingehalten werden müssen, beträgt ein Jahr und beginnt mit dem 01. Dezember im Jahr der Antragstellung.

Auch ab 2023 soll eine Förderung für Schweinehalter angeboten werden. Sobald dazu eine Richtlinie verabschiedet worden ist, wird diese hier bzw. auf der Seite des Landwirtschaftsministeriums (tierwohl.niedersachsen.de) veröffentlicht werden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die unten aufgeführten Ansprechpartner.

Kontakte

Stefan Welp
Dipl.-Ing. agr.
Stefan Welp

Agrarinvestitionsförderung, Tierwohlförderung

 0441 801-375

  stefan.welp~lwk-niedersachsen.de


B.Sc.
Rieke Meyer

Fördermaßnahme Tierwohl

 0441 801-164

  rieke.meyer~lwk-niedersachsen.de