Agrarförderung
Webcode:01040920

Anzeige der KdM Ergebnisse im Schlaginfo-Portal - Kontrollen durch Monitoring („KdM“)

Im Rahmen der Antragstellung auf Direktzahlungen und Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen findet erstmalig ab 2022 in Niedersachsen und Bremen flächendeckend das neue Verfahren „Kontrollen durch Monitoring – KdM“ Anwendung.

Dieses Verfahren unterstützt die herkömmlichen Vorort-Kontrollen von beantragten landwirtschaftlichen Flächen im Rahmen der Direktzahlungen und Agrarumweltmaßnahmen durch den Prüfdienst.

Aktuell werden mit KdM in Bremen und Niedersachsen die festgelegten monitoringfähigen Kriterien Bestätigung des beantragten Nutzungscodes (NUTZ), Landwirtschaftliche Tätigkeit auf Dauergrünland (LWT_DGL), Mindesttätigkeit auf beantragten Brachen (MIND_BRA) geprüft sowie eine gegebenenfalls nichtbeihilfefähige Fläche (NBF_dauerhaft) ermittelt. Bei den drei erstgenannten Kriterien können die Antragstellenden durch Zuhilfenahme der Foto-App „FANi“ zur Aufklärung von Unstimmigkeiten von beantragten Flächen im Sammelantrag sowie zum Nachweis von Antragsvoraussetzungen beitragen und somit eine erheblich schnellere Aufklärung ihrer Flächen erreichen. 

Bei der Beantragung des Sammelantrages haben rund 85 % aller Betriebe in ANDI 2022 eingewilligt, eine Benachrichtigung über Fotobelegaufträge in der FANi-App per E-Mail zu erhalten. Anfang Juli 2022 sind zu den Kriterien „NUTZ“ und „LWT_DGL“ Fotos per E-Mail erbeten worden. Lag keine Einwilligung vor, so erfolgte eine postalische Benachrichtigung. Insgesamt sind von niedersächsischen und Bremer Betrieben aus der FANi-App 176.500 Bilder eingegangen.

Die Nutzung der FANi-App ist kostenlos und in 2022 erfolgt die Bearbeitung von Fotobelegaufträgen durch die Antragstellenden auf freiwilliger Basis. Dies hilft insgesamt, den Aufwand im Verfahren zu reduzieren. Ausführliche Hinweise zur Funktionsweise und Bedienung der FANi-App, Hilfetexte sowie einen Fragen- und Antwortenkatalog finden Sie auf der Internetseite des Servicezentrums für Landentwicklung und Agrarförderung

Grundlegend neu bei der Antragstellung 2022 ist, dass im Zuge von KdM Änderungen an den gemeldeten Flächengeometrien sowie zu Nutzungscodes der Flächen sanktionslos bis zum 30.09.2022 vorgenommen werden können. 

Änderungen zu einer gemeldeten Fläche können in ANDI vorgenommen und eingereicht werden. Auch die von einem Betrieb im Sammelantrag gemeldete Kultur kann in ANDI korrigiert werden. 

Werden im Zuge von Verwaltungskontrollen (einschließlich Vor-Ort-Kontrollen) Abweichungen zu gemachten Antragsangaben festgestellt (sogenannte verwaltungsseitige Änderungen) und sind antragstellende Betriebe mit diesen verwaltungsseitigen Änderungen einverstanden, sollten diese Betriebe die von der Verwaltung vorgenommenen Änderungen bis spätestens 30.09.2022 übernehmen. Diese Erklärung wird in ANDI unter der Flächenbearbeitung mit dem entsprechenden Ankreuzfeld „KdM Änderungsmitteilung“ abgegeben. Der dazugehörige Datenbegleitschein muss bis spätestens 30.09.2022 bei der zuständigen dezentralen Bewilligungsstelle der Landwirtschaftskammer eingereicht werden. Durch die Nutzung des Ankreuzfeldes „KdM Änderungsmitteilung“ gelten diese Änderungen als vom Betrieb gemeldet und werden, soweit alle Auflagen erfüllt sind und sich keine anderen Änderungen ergeben, ohne Sanktionen entsprechend berücksichtigt. Wird der Datenbegleitschein hingegen nicht bis zum 30.09.2022 eingereicht, gilt die Änderung zur Fläche als nicht bestätigt. Sie wird dann als Fläche aus einer Vor-Ort-Kontrolle oder der Verwaltungskontrolle festgehalten.

ANDI - Änderungen am Schlag
ANDI - Änderungen am SchlagNicola Miklis

Die Legende zur farbigen Darstellung einer verwaltungsseitig vorgenommenen Änderung am Schlag finden Antragstellende in ANDI unter Geometriebearbeitung unter der Anzeige „Verwaltungsseitige Änderung (KdM-Änderungsmitteilung)“.    







Wird auf einer gemeldeten Fläche z.B. eine andere Nutzung als die ursprünglich gemeldete festgestellt, wird der Schlag entsprechend der Legende farbig hervorgehoben. 
 

ANDI - Überschneidungsflächen
ANDI - ÜberschneidungsflächenNicola Miklis

Der Stand der gemeldeten Geometrie zum Ende des Antragsverfahrens ist dem Layer „Überschneidungsflächen (UEL)“ zu entnehmen. Um die Geometrie anzuzeigen, ist bei „Schläge UEL“ bzw. „Teilschläge UEL“ ein Haken zu setzen. 
Standardmäßig werden nur die Überlappungen angezeigt. 
Dadurch ist es möglich, die aktuell dargestellte 
Geometrie mit der ursprünglich gemeldeten Fläche 
abzugleichen, um zu erkennen, wo Änderungen vorgenommen wurden. Achtung: Kleinstabweichungen sind nicht immer auf Anhieb zu erkennen.

                                                                                         
                                                                                                                            







Anzeigen im Schlaginfo-Portal 

In dem Schlaginfo-Portal des SLA  werden im Laufe der Antragsjahres Informationen über die KdM des Sammelantrags bereitgestellt. Erstmalig kann ein Betrieb ab 18.08.2022 ein Zwischenergebnis zum Kriterium NUTZ ersehen. Es werden nur Flächen angezeigt, bei denen der beantragte Nutzcode noch nicht bestätigt werden konnte. Unter dem Thema „Agrarfoerderung“ werden in der Ebene „verwaltungsseitige Änderungen“ wie auch in ANDI die durch Verwaltungskontrollen festgestellten vorläufigen Ergebnisse schlagbezogen dargestellt. 
In der Legende wird erläutert, wie die entsprechende Information zu einer verwaltungsseitigen Änderung bei Schlägen farbig dargestellt werden. Möglich sind die Anzeigen für „keine Änderung“, „Geometrieänderung“, „Nutzungscode-Änderung“ und „beides geändert“. 



Abruf Sachdateninformation 

Schlaginfo - Sachdateninformation
Schlaginfo - SachdateninformationNicola Miklis

 
Der Abruf der Sachdateninformationen zu einem Schlag erfolgt, indem zunächst im Menüband der „i-Button“ für Sachdateninformationen aktiviert wird. Wird dann ein Schlag in der Karte angeklickt, so öffnet sich das Fenster Sachdateninformation und gibt auf dem Karteireiter Antragsparzellen Betrieb unter der Überschrift „Schläge 2022 Betrieb“ die generellen Informationen zum Schlag und unter der Überschrift „verwaltungsseitig geänderte Schläge“ noch einmal explizit gegebenenfalls die Art der Änderung aus.  



Zwischenstand KdM-Prüfung 2022

Schlaginfo - Zwischenstand KdM
Schlaginfo - Zwischenstand KdMNicola Miklis

Eine weitere Ebene zeigt den sogenannten „Zwischenstand KdM-Prüfung 2022“ an. Zwischenstand deshalb, weil die Ergebnisse aus der KdM zu den monitoringfähigen Kriterien zum jeweils angegebenem Datum Stand der Auswertung angezeigt werden. Ab dem 18.08.2022 werden für das Prüfkriterium Nutzcodebestätigung die Ergebnisse im Schlaginfo-Portal mit dem Stand vom 15.08.2022 eingestellt

                 
Für das Prüfkriterium der landwirtschaftlichen Tätigkeit auf Dauergrünland (betreffend die Nutzungscodes 452, 466, 467) soll die Einstellung voraussichtlich mit dem Stand 15.10.2022 erfolgen. Für das Prüfkriterium Mindesttätigkeit auf Brachen soll die Einstellung voraussichtlich mit dem Stand 10.11.2022 erfolgen. 
In der Legende wird erläutert, wie Zwischenstände als zweistufige Ampelfarben angezeigt werden. „Gelb“ bedeutet „noch nicht aufgeklärt“ und „Rot“ bedeutet „nicht bestätigt“ (hier sind die Antragsvoraussetzungen nicht erfüllt). Wird ein Schlag mit aktiviertem Werkzeug „Sachdaten abfragen“ in der Karte angeklickt, so öffnet sich das Fenster „Sachdateninformation“ und zeigt zu den Betriebsdaten die Informationen zum Schlag an unter anderem auch zum Ampelstatus in schriftlicher Form. 
Der Login zum Schlaginfo-Portal ist, soweit es sich um personenbezogene Daten handelt, personalisiert. Die Zugangsdaten sind dieselben wie für das Programm ANDI und die FANi-App. Weitere Informationen zur KdM-Änderungsmitteilung und zum Schlaginfo-Portal erhalten Antragstellende auf der Internetseite des Servicezentrums für Landentwicklung und Agrarförderung. 

Kontakte


Nicola Miklis

Thomas Lihl

Mehr zum Thema

Diese App eröffnet Antragsteller*innen, die einen Antrag auf EU-Agrarförderung im Antragsjahr 2021 gestellt haben, die Möglichkeit, mithilfe von Fotos eigenständig Unstimmigkeiten zu ihrem Antrag aufzuklären und Antragsvoraussetzungen nachzuweisen.

Achtung: Neue Benachrichtigungen zu FANi-Fotobelegaufträgen

Ab dem 31.08.2022 werden wieder neue Fotobelegaufträge für ÖVF-Zwischenfruchtflächen für die FANi-App freigeschaltet. Ferner folgen im Laufe des Monats September erneut Fotobelegaufträge für die landwirtschaftliche …

Mehr lesen...

Antragstellung 2022 des Sammelantrages Agrarförderung und Agrarumweltmaßnahmen 2022 sowie nationaler Fördermaßnahmen

Die endgültige Auslieferung des Antragsmoduls ANDI 2022 ist zum 15.03.2022 geplant.

Mehr lesen...

Erweiterter Erschwernisausgleich (EEA) – Start des Antragsverfahrens für die Kalenderjahre 2021 und 2022

Im Rahmen des Niedersächsischen Weges wurde ein umfangreiches Maßnahmenpaket für den Natur-, Arten- und Gewässerschutz in Niedersachsen initiiert. Um mögliche wirtschaftliche Nachteile der Landwirte, die aus der Umsetzung …

Mehr lesen...
Andi 2022

ANDI 2022

Die neue Version des Antragsprogrammes ANDI zur Antragstellung des Sammelantrages für Agrarförderung und Agrarumweltmaßnahmen 2022 für die Bundesländer Niedersachsen, Bremen und Hamburg seit 15.03.2022 zur Verfügung.

Mehr lesen...

Authentifizierung eines landwirtschaftlichen Betriebes

Nach der Beantragung einer Registrier- bzw. Betriebsnummer für einen neuen landwirtschaftlichen Betrieb erhalten Sie in Niedersachsen durch die „VIT“ in Verden (Vereinigte Informationssysteme Tierhaltung w.V.) für die neu …

Mehr lesen...
Bejagungsschneisen

Bejagungsschneisen und Biodiversitätsflächen ab 2020

Um die Schwarzwildbestände besser regulieren zu können, ist hinsichtlich des Förderrechts die Anlage von Bejagungsschneisen in Ackerkulturen in Niedersachsen/ Bremen ab 2019 erleichtert worden.

Mehr lesen...