Agrarförderung

Antragsverfahren Agrar-, Umwelt- und Klimamaßnahmen 2022

Webcode: 01040411 Stand: 27.06.2022

Eingeschränkte Antragstellung bei alten NiB-AUM - Maßnahmen und eine breite Palette an Fördermaßnahmen im neuem AUM-Programm (AUKM).

HINWEIS: Die Antragsfrist für die Erstanträge AUKM sowie Folgeanträge NiB-AUM in dem Antragsverfahren 2022 wird bis spätestens zum 1. August 2022 verlängert (Ausschlussfrist).

 

Artenreicher Blühstreifen neben einem Maisfeld in der Nähe von Bad Zwischenahn-Rostrup (Kreis Ammerland).
Artenreicher Blühstreifen neben einem Maisfeld in der Nähe von Bad Zwischenahn-Rostrup (Kreis Ammerland).Wolfgang Ehrecke
1. In diesem Jahr können in dem alten AUM-Programm NiB-AUM ausschließlich Folgeanträge für bestimmte Fördermaßnahmen gestellt werden. Voraussetzung ist eine Restlaufzeit der bestehenden Verpflichtung von mindestens 2 Jahren (2023, 2024, …) und eine Flächenerhöhung von maximal 50 %.

Folgeanträge sind in den folgenden Maßnahmen möglich:

  • BV1 Öko-Landbau (hier sind auch Neuanträge für mehr als 50 % Flächenzuwachs möglich)
  • BS 3 Ackerwildkräuter
  • BS 4 Feldhamster
  • BS 5 Ortolan
  • BS 6 Rotmilan
  • GL 1 Extensive Bewirtschaftung von Grünland
  • GL 2 Einhaltung einer Frühjahrsruhe auf Grünland
  • GL 3 Weidenutzung in Hanglagen
  • GL 4 Zusätzliche Bewirtschaftungsbedingungen zum Erschwernisausgleich
  • GL 5 (GL 52 und GL 53) Artenreiches Grünland
  • BB 1, BB 2 Schutz Besonderer Biotoptypen
  • NG 2, NG 4 Schutz Nordischer Gastvögel


Keine Folgeanträge sind in BS11, BS12, BS2, GL5 möglich.


2. In 2022 wird auch ein neues AUM-Programm mit 24 Fördermaßnahmen für die  nachhaltige und umwelt-, klima- sowie naturschutzgerechte Bewirtschaftung von landwirtschaftlichen Flächen in Niedersachsen, Bremen und Hamburg (AUKM) eingeführt.

Die in 2022 neu angebotenen Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen stehen ausdrücklich unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Europäische Union. Die Antragstellung und Bewilligung kann deshalb zunächst nur unter Vorbehalt erfolgen.

Erstanträge auf das neue Programm und Folgeanträge auf das alte Programm können bis spätestens 01.08.2022 bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen mittels ANDI-Programm gestellt werden (Ausschlussfrist).

Ausführliche Informationen zu dem neuen AUKM-Programm finden Sie im Internet auf den Seiten des Nieders. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

 

Was wird gefördert?

Die zu fördernden Flächen müssen in Niedersachsen oder im Gebiet der Freien Hansestadt Bremen oder der Freien- und Hansestadt Hamburg liegen.

In bestimmten Maßnahmen müssen die Flächen in einer besonderen Förderkulisse liegen, die Kulissen können in der Flächenbearbeitung in dem ANDI-Programm eingesehen werden.
 

Wer wird gefördert?

Zuwendungsempfänger sind grundsätzlich Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine landwirtschaftliche Tätigkeit ausüben und den Betrieb selbst bewirtschaften.

Der Betriebssitz kann auch in einem anderen Bundesland liegen.


Wie lange wird gefördert?

Die Antragsteller gehen in dem Programm mindestens 5-jährige, in den Fördermaßnahmen AN3 (Umwandlung von Ackerland in Grünland) und BF8 (Anlage von Hecken) eine 7-jährige, freiwillige Verpflichtungen ein. Um die Förderung zu erhalten, muss ein Mindestförderbetrag von 250 € je Fördermaßnahme und Jahr überschritten werden.


Beginn der Verpflichtung

Der Verpflichtungsbeginn hängt von der beantragten Fördermaßnahme ab, in der Regelt ist es der 1.01.2023.


Wo ist der Antrag zu stellen?

Der Antrag auf die AUM-Förderung ist in den Bewilligungsstellen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen einzureichen.


Wo gibt es weitere Auskünfte?

Auskünfte erteilen Bezirks-  bzw. Außenstellen und die Bewilligungsstellen des Geschäftsbereichs Förderung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Ausführliche Informationen zu dem neuen Agrarumweltprogramm finden Sie im Internet und in der Richtlinie AUKM 2022


Die Maßnahmenpalette des neuen AUKM-Programms umfasst 24 Fördermaßnahmen, die in sieben Förderschwerpunkten gegliedert sind:

BV       – Betriebliche Verpflichtungen zum Ökologischen Landbau
AN       – Nachhaltige und naturschutzgerechte Ackernutzung
BF       – Blüh- und Schonflächen, Hecken
GN      – Nachhaltige und naturschutzgerechte Grünlandbewirtschaftung
BK       – besondere Maßnahmen zum Klimaschutz
BB       – Maßnahmen zum Schutz Besonderer Biotoptypen
NG      – Maßnahmen zum Schutz Nordischer Gastvögel


Förderschwerpunkt BV -  Betriebliche Verpflichtungen zum Ökologischen Landbau

BV1 – Ökologischer Landbau - Grundförderung
BV3 – Ökologischer Landbau – Zusatzförderung Wasserschutz


Förderschwerpunkt AN - Nachhaltige und naturschutzgerechte Ackernutzung

AN1 - Anbau mehrjähriger Wildpflanzen
AN2 - Extensiver Getreideanbau
AN3 - Dauerhafte Umwandlung von Acker in Grünland (neu)
AN4 - naturschutzgerechte Bewirtschaftung zum Schutz von Ackerwildkräutern
AN5 - naturschutzgerechte Bewirtschaftung zum Schutz von Feldhamstern
AN6 - naturschutzgerechte Bewirtschaftung zum Schutz des Ortolans
AN7 - naturschutzgerechte Bewirtschaftung zum Schutz des Rotmilans
AN8 - Anlage von Feldvogelinseln
AN9 - Anlage von Feldvogelinseln (Kiebitz-Inseln)


Förderschwerpunkt BF – Blüh- und Schonstreifen (Ackerbrachen), Hecken

BF1 – Struktureiche Blüh- und Schutzstreifen mit jährlicher Aussaat
BF2 – mehrjährige Blüh- und Schutzstreifen mit einmaliger Aussaat
BF8 – Anlage von Hecken


Förderschwerpunkt BK – Besondere Maßnahmen zum Klimaschutz

BK1 – Moorschonender Einstau


Förderschwerpunkt GN  – nachhaltige und naturschutzgerechte Grünlandnutzung

GN1 – nachhaltige Grünlandnutzung
GN2 – naturschutzgerechte Bewirtschaftung in Schwerpunkträumen des Wiesenvogelschutzes
GN3 – Weidenutzung in Hanglagen
GN4 – zusätzliche Bewirtschaftungsbedingungen in Schutzgebieten
GN5 – Artenreiches Grünland


Förderschwerpunkt BB – Maßnahmen zum Schutz besonderer Biotope

BB1 – Beweidung besonderer Biotoptypen
BB2 – Mahd besonderer Biotoptypen


Förderschwerpunkt NG – Maßnahmen zum Schutz nordischer Gastvögel

NG A – Naturschutzgerechte Bewirtschaftung auf Ackerland (keine Antragstellung in 2022)
NG GL – Naturschutzgerechte Bewirtschaftung auf Dauergrünland

In den Merkblättern zu den Fördermaßnahmen finden Sie Informationen über die maßnahmenspezifischen Förderbedingungen.

Die Antragsvordrucke und Anlagen zum Antrag AUM 2022 stehen Ihnen in ANDI unter Druckdokumente zur Verfügung.

Kontakte


Christof Mietkowski

Aline Barnkothe

Mehr zum Thema

Aktuelle Informationen zu den neuen AUKM ab 2022

Anpassung der Höchstgrenzen aufgrund Überzeichnung

Mehr lesen...

Agrarumweltmaßnahme GL11: frühester Mähtermin ist veröffentlicht!

Der früheste Mähtermin für die Grünlandflächen in der Fördermaßnahme GL11 wird auf den 19.05.2022 festgesetzt.

Mehr lesen...
Aussaat von Wintergetreide

BS1 einjährige Blühstreifen - der späteste Aussaattermin auf den 19. April 2022 verlängert

Im Rahmen der Fördermaßnahme BS1 des Programms NiB-AUM wird die Anlage und Pflege von einjährigen Blühstreifen bzw. Blühflächen auf Ackerland gefördert. Ziel der Maßnahme ist die Schaffung von zusä…

Mehr lesen...

Niedersächsische und Bremer Agrarumweltmaßnahmen (NiB-AUM) - Vorlage von Nachweisen für die Auszahlung 2022

Teilnehmer an bestimmten Fördermaßnahmen des Programms NiB-AUM sind verpflichtet, neben der Beantragung der Auszahlung im Sammelantrag, jährlich erforderliche Anlagen bzw. Nachweise vorzulegen, um bestimmte Zuschläge zu …

Mehr lesen...

NiB-AUM: Fördermaßnahmen AL21, AL22 - Beseitigung von Zwischenfrüchten und Untersaaten

Bei Anbau von nicht winterharten Zwischenfrüchten/ Untersaaten (AL21) und winterharten Zwischenfrüchten/ Untersaaten (AL22) bestehen u.a. folgende Bewirtschaftungsauflagen:

Mehr lesen...

Korrekturen der gemeldeten AUM-Flächen zum Anbau von Zwischenfrüchten/Untersaaten nach Abgabe des Sammelantrages

Bei den Agrarumweltmaßnahmen AL21 und AL22 beginnt die Umsetzung der Verpflichtung (Anbau der Zwischenfrucht im Herbst) erst deutlich nach Abgabe des Sammelantrages, deswegen sind nachträgliche Änderungen der beantragten ZF-Flä…

Mehr lesen...