Webcode: 01039539

Schaf-Ziegen-Prämie

Am 01.09.2021 startete die Antragsphase 2021 der Schaf-und Ziegenprämie des Landes Niedersachsen. Ziel der Projektförderung ist die Weidehaltung in Niedersachsen zur Vermeidung des Rückgangs der Bestände und zum Erhalt einer extensiven Beweidung der landwirtschaftlichen Flächen mit Schafen und Ziegen.

Bei der Schaf- und Ziegenprämie handelt es sich um eine De-minimis Beihilfe im Sinne der Agrar-De-minimis-Beihilfen; das heißt: Die an ein einziges Unternehmen in Deutschland gezahlte De-minimis-Beihilfe darf im laufenden sowie in den beiden vorangegangenen Jahren einen bestimmten Wert nicht übersteigen. Dieser Schwellenwert beträgt bei den Agrar-De-minimis-Beihilfen 20.000 €.


Was muss zur vollständigen Antragstellung vorliegen?

  • Ein vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag auf Schaf- und Ziegenprämie 2021
  • Ein Bescheid über die Beiträge zur Niedersächsischen Tierseuchenkasse 2021 mit der Anzahl der Schafe/Ziegen zur Stichtagsmeldung des Bestandes zum 03.01.2021 (jedoch mindestens 10 Tiere über 9 Monate)
  • Eine ausgefüllte und unterschriebene Anlage der De-minimis-Erklärung (nur, sofern Ziffer 4 des Antrages auf Schaf- und Ziegenprämie mit „Nein“ erklärt wurde)
  • Eine Vollmacht, sofern sich der/die Antragsteller/in durch einen Vertreter/Bevollmächtigten vertreten lässt.
  • Ist der/die im Antrag angegebene Kontoinhaber/in nicht der/die Antragsteller/in, muss eine Kontovollmacht für den/die Antragsteller/in der Bank vorliegen.
  • Wurde im Antragsjahr kein Antrag auf Agrarförderung gestellt, sind alle Weideflächen mit der Feldblockbezeichnung oder genauer Flurstücksbezeichnung vorzulegen. Sofern keine eigenen Weideflächen vorhanden sind, sind Beweidungsverträge für den Verpflichtungszeitraum 01. April bis 31. Oktober 2021 vorzulegen.



Welches sind die Antragsvoraussetzungen für die Schaf-und Ziegenprämie 2021?

  • Der Bescheid über die Beiträge zur Niedersächsischen Tierseuchenkasse 2021 aus der sich die beantragte Tierzahl ergibt.
  • Die Anzahl der beantragten Tiere muss in dem Zeitraum 01. April bis 31. Oktober 2021 mindestens 120 Tage Zugang zu Weideflächen gehabt haben.
  • Die Stichtagsregelung bei der HIT-Schaf- und Ziegendatenbank zum 01.01. eines Jahres muss gemäß § 26 Abs. 3 der Viehverkehrsverordnung für die beantragten Tiere vorliegen. Hieraus ergibt sich die Anzahl der Tiere über 9 Monate.

 

In welchem Zeitraum muss der Antrag 2021 abgegeben werden?

Der Antrag muss zwischen dem 01.09.2021 und 30.09.2021 vollständig bei der zuständigen Bewilligungsstelle der Landwirtschaftskammer Niedersachsen vorliegen.

 

Wo muss der Antrag 2021 eingereicht werden?

Die richtige Stelle der Antragsabgabe richtet sich nach dem Landkreis in dem der Betrieb liegt. Welche Bewilligungsstelle der Landwirtschaftskammer für den Landkreis des Betriebes zuständig ist, erkennt man hier.

 

Wie kann der Antrag bei der zuständigen Bewilligungsstelle der Landwirtschaftskammer eingereicht werden?

  • Persönlich
  • Auf dem Postweg
  • Als Telefax
  • Als Computerfax
  • Als vollständig ausgefülltes und eingescanntes PDF-Dokument im Rahmen einer Email.

 

Wie hoch ist die Zuwendung pro Tier?

Die Prämie pro Tier und Jahr beträgt 33 €. Die Mindestgrenze beträgt 330 € (10 Tiere), die Höchstgrenze beträgt 6.600 €.

 

Woher weiß ein Betrieb, ob er bereits im laufenden sowie in den beiden vorangegangenen Jahren eine De-minimis-Beihilfe erhalten hat?

Jede De-minimis-Verordnung verpflichtet den Fördergeber, einem antragstellenden Unternehmen mitzuteilen, dass es sich bei einer bewilligten Förderung (Zuschuss, Zuwendung oder Beihilfe) um eine De-minimis-Beihilfe handelt und auf welcher Rechtsgrundlage diese erfolgen wird. Mit der Bewilligung ist dem Unternehmen zudem eine sog. „De-minimis-Bescheinigung“ auszuhändigen, aus der sich die maßgeblichen Einzelheiten (Rechtsgrundlage, Beihilfehöhe/Subventionswert) ergeben. Da die Unterlagen im Unternehmen zehn Jahre lang aufzubewahren sind, sollte jeder Antragsteller sehr leicht feststellen können, ob und welche De-minimis-Förderungen er bereits erhalten hat.

 

Anders ausgedrückt:

Nur wer einen eindeutigen Hinweis auf die De-minimis-Verordnung in den letzten beiden Jahren 2019 und 2020 oder aktuell auch in 2021 in seinen Unterlagen findet – insbesondere in Form einer sogenannten De-minimis-Bescheinigung, hat tatsächlich eine De-minimis-Beihilfe erhalten.

 

Wann ist mit einer Zahlung für das Kalenderjahr 2021 zu rechnen?

Es ist geplant, dass die Zuwendung der Anträge auf Schaf- und Ziegenprämie 2021 voraussichtlich noch im Dezember 2021 für Anträge mit vollständigen Antragsvoraussetzungen erfolgt.

Kontakte

Thomas Lihl

Leiter Fachbereich Direktzahlungen

 0511 3665-1348

  thomas.lihl~lwk-niedersachsen.de


Nicola Miklis
Nicola Miklis

Stellv. Leiterin Fachbereich Direktzahlungen

 0511 3665-1346

  nicola.miklis~lwk-niedersachsen.de


Veranstaltungen

AgrarBüromanagerin II

AgrarBüromanagerin II

Anknüpfend an die Inhalte des Grundkurses erwartet die Teilnehmerinnen ein Mix an Themen. Sie lernen Wichtiges über den Ablauf von Vor-Ort-Kontrollen sowie den Umgang mit Hi-Tier, ZI-Daten und TAM kennen. In weiteren Modulen geht es um die …

Mehr lesen...
Ferkel im Stroh

Umstellertag Ökologische Schweinehaltung - EB Fortbildung

Wir laden Sie herzlich zum Umstellertag bei uns im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem ein! Ein Termin und die Kosten stehen derzeit noch nicht fest. Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail bei Frau Köpke (Kontakt s.u.), sodass wir…

Mehr lesen...

Grundlehrgang Klauenpflege

In Zusammenarbeit mit dem Tiergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (TGD) wurde ein spezielles Ausbildungsprogramm für die Klauenpflege zusammengestellt. Dieses Ausbildungsprogramm wird mit großem Erfolg seit 1993 …

Mehr lesen...

Baumarten im Winter bestimmen

Der erste Schritt einer qualifizierten Baumpflegemaßnahme oder einer fachgerechten Baumkontrolle ist die Bestimmung der Baumart. Mit der Baumart im Hintergrund lassen sich weitere Fragen bei der Baumpflege (Schnittverhalten, Austriebsvermö…

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Der Anbau von Eiweißpflanzen als neuer Betriebszweig?

Seminar zum Anbau und Vermarktung von Eiweißpflanzen. Neue rechtliche Rahmenbedingungen der GAP 2023 und der Düngeverordnung, sowie sich wandelnde gesellschaftliche Strömungen machen den Anbau von Eiweißpflanzen wieder …

Mehr lesen...