Agrarförderung
Webcode:01037181

Einhaltung der Greening-Verpflichtungen

Mit der Beantragung der Basisprämie verpflichtet sich ein Betriebsinhaber auch zur Einhaltung bestimmter dem Klima- und Umweltschutz förderlichen Landbewirtschaftungsmethoden (Greening) auf allen seinen beihilfefähigen Flächen im gesamten Kalenderjahr.

Zwischenfrucht
ZwischenfruchtAmelie Bauer
Dies gilt für alle landwirtschaftlich bewirtschafteten Flächen eines Betriebs, unabhängig davon, ob mit diesen Flächen Zahlungsansprüche aktiviert werden oder nicht. So fallen auch beispielsweise die Flächen, die die Mindestparzellengröße von 1.000 m² nicht erreichen oder auch Flächen, die nicht vollständig im gesamten Antragsjahr bewirtschaftet werden unter diese Regelung. Die Vorgaben sind bundesweit einheitlich.

Die in diesem Zusammenhang einzuhaltenden Bedingungen umfassen die drei Bereiche:


Von den Greeningauflagen generell befreit sind Betriebe, die die Direktzahlungen im Rahmen der Kleinerzeugerregelung beantragen, sowie Betriebe des ökologischen Landbaus.

Greeningpflichtige Betriebe müssen seit 2015 auf allen ihren beihilfefähigen Flächen das „Greening“ einhalten. Es handelt sich nicht nur um eine Option. Daher besteht zwar die Möglichkeit, dass ein Betrieb im Sammelantrag auf Agrarförderung auf die Greeningprämie verzichten kann, er muss die Vorgaben des Greenings dennoch  in vollem Umfang einhalten. Eine Nichtbeantragung der Greeningprämie bewirkt nur, dass keine Förderung für die Greeningprämie gezahlt wird. Ein „Nichteinhalten“ der Greening-Verpflichtungen kann jedoch trotzdem Strafabzüge der übrigen Direktzahlungen (Basisprämie, Umverteilungsprämie, Junglandwirteprämie) zur Folge haben

Kontakte

Nicola Miklis

Nicola Miklis

Stellv. Leiterin Fachbereich Direktzahlungen

0511 3665-1346

nicola.miklis~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Blühstreifen

Freigabe der Brachen und Zwischenfrüchte zur Futternutzung

Aufgrund der Ukrainekrise gibt es im aktuellen Antragsjahr 2022 erneut eine Regelung zur Freigabe zur Futternutzung der als ökologische Vorrangflächen (ÖVF) angelegten Brachen und der im Rahmen der Erbringung von ökologischen …

Mehr lesen...

Auszahlung der Direktzahlungen 2021

Die pünktliche Auszahlung der Direktzahlung im Kalenderjahr 2021 mit 99,7 % aller bewilligungsfähigen Fördermaßnahmen ist gesichert!

Mehr lesen...
Artenreicher Blühstreifen neben einem Maisfeld in der Nähe von Bad Zwischenahn-Rostrup (Kreis Ammerland).

Greening - Ökologische Vorrangflächen

Betriebsinhaber, deren Ackerland mehr als 15 ha beträgt, müssen grundsätzlich 5 % des Ackerlandes jährlich als ökologische Vorrangfläche bereitstellen.

Mehr lesen...
Luftaufnahme der LWK-Versuchsstation Poppenburg (Nordstemmen/ Kreis Hildesheim), Schauplatz des Feldtages 2019.

Greening - Anbaudiversifizierung

Die Einhaltung der Anbaudiversifizierung ist ein Baustein des Greenings. Grundlage für die Beurteilung sind die Angaben des Sammelantrages auf Agrarförderung.

Mehr lesen...
Blühende Zwischenfruchtbestände

Modifikation von ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) - Austausch von ÖVF-Flächen über ANDI 2022

Eine Modifikation von ökologischen Vorrangflächen bedeutet, dass eine mit dem Sammelantrag beantragte ÖVF Fläche durch eine andere nicht beantragte ÖVF Fläche in ÖVF Zwischenfrucht ausgetauscht wird. …

Mehr lesen...

Ökologische Vorrangflächen – Flächen mit stickstoffbindenden Pflanzen (ÖVF-Typ 60)

Welche Arten dürfen verwendet werden, sind Mischungen erlaubt, was ist hinsichtlich der Nutzung zu beachten?

Mehr lesen...