Agrarförderung
Webcode:01037182

Greening - Anbaudiversifizierung

Die Einhaltung der Anbaudiversifizierung ist ein Baustein des Greenings. Grundlage für die Beurteilung sind die Angaben des Sammelantrages auf Agrarförderung.

Luftaufnahme der LWK-Versuchsstation Poppenburg (Nordstemmen/ Kreis Hildesheim), Schauplatz des Feldtages 2019.
LWK-Versuchsstation Poppenburg (Nordstemmen/ Kreis Hildesheim)Jan Oehlschläger
Die Anbaudiversifizierung bezieht sich dabei grundsätzlich nur auf das Ackerland und nicht auf die Dauerkulturen oder das Dauergrünland eines Betriebes. Grundlage für die Vorgaben zur Anbaudiversifizierung ist die jährlich angebaute Hauptkultur in dem Zeitraum 01.06. bis 15.07. eines Jahres. Ein Betriebsinhaber muss bestimmte Mindestanforderungen bezüglich der Anzahl der Kulturen und der maximal zulässigen Anteile am gesamten Ackerland einhalten. Dabei gelten im Hinblick auf den Umfang des Ackerlands des Betriebs folgende Vorgaben:

  • Betriebsinhaber mit weniger als 10 ha Ackerland sind von der Verpflichtung zur Anbaudiversifizierung befreit.
  • Beträgt das Ackerland des Betriebsinhabers zwischen 10 und 30 ha, so müssen auf diesem Ackerland mindestens zwei verschiedene landwirtschaftliche Kulturen angebaut werden. Die erste Hauptkultur darf nicht mehr als 75 % dieses Ackerlands einnehmen.
  • Beträgt das Ackerland des Betriebsinhabers mehr als 30 ha, so müssen auf diesem Ackerland mindestens drei verschiedene landwirtschaftliche Kulturen angebaut werden. Die erste Hauptkultur darf nicht mehr als 75 %, und die beiden größten Kulturen dürfen zusammen nicht mehr als 95 % dieses Ackerlands einnehmen.
     

Es gibt jedoch auch Ausnahmen von den oben genannten Verpflichtungen zur Anbaudiversifizierung:

  • Betriebe, bei denen mehr als 75 % des Ackerlandes für die Erzeugung von Gras oder anderen Grünfutterpflanzen genutzt werden, dem Anbau von Leguminosen dienen, brachliegendes Land sind oder einer Kombination dieser Nutzungen dienen, sind von der Verpflichtung zur Anbaudiversifizierung befreit.
     
  • Betriebe, bei denen mehr als 75 % der beihilfefähigen landwirtschaftlichen Flächen Dauergrünland sind, für die Erzeugung von Gras oder anderen Grünfutterpflanzen oder für den Anbau von Kulturen im Nassanbau während eines bedeutenden Teils des Jahres oder während eines bedeutenden Teils des Anbauzyklus genutzt werden oder einer Kombination dieser Nutzungen dienen, sind von der Verpflichtung zur Anbaudiversifizierung befreit.
     
  • Betriebe die jährlich mehr als 50 % der angemeldeten landwirtschaftlichen Ackerflächen in Bezug auf das Vorjahr tauschen und bei denen auf dem gesamten Ackerland des Betriebs im Antragsjahr eine andere landwirtschaftliche Hauptkultur als im Vorjahr angebaut wird, sind von der Verpflichtung zur Anbaudiversifizierung befreit.

Kontakte

Nicola Miklis

Nicola Miklis

Stellv. Leiterin Fachbereich Direktzahlungen

0511 3665-1346

nicola.miklis~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Blühstreifen

Freigabe der Brachen und Zwischenfrüchte zur Futternutzung

Aufgrund der Ukrainekrise gibt es im aktuellen Antragsjahr 2022 erneut eine Regelung zur Freigabe zur Futternutzung der als ökologische Vorrangflächen (ÖVF) angelegten Brachen und der im Rahmen der Erbringung von ökologischen …

Mehr lesen...

Auszahlung der Direktzahlungen 2021

Die pünktliche Auszahlung der Direktzahlung im Kalenderjahr 2021 mit 99,7 % aller bewilligungsfähigen Fördermaßnahmen ist gesichert!

Mehr lesen...
Artenreicher Blühstreifen neben einem Maisfeld in der Nähe von Bad Zwischenahn-Rostrup (Kreis Ammerland).

Greening - Ökologische Vorrangflächen

Betriebsinhaber, deren Ackerland mehr als 15 ha beträgt, müssen grundsätzlich 5 % des Ackerlandes jährlich als ökologische Vorrangfläche bereitstellen.

Mehr lesen...
Zwischenfrucht

Einhaltung der Greening-Verpflichtungen

Mit der Beantragung der Basisprämie verpflichtet sich ein Betriebsinhaber auch zur Einhaltung bestimmter dem Klima- und Umweltschutz förderlichen Landbewirtschaftungsmethoden (Greening) auf allen seinen beihilfefähigen Flächen im …

Mehr lesen...
Blühende Zwischenfruchtbestände

Modifikation von ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) - Austausch von ÖVF-Flächen über ANDI 2022

Eine Modifikation von ökologischen Vorrangflächen bedeutet, dass eine mit dem Sammelantrag beantragte ÖVF Fläche durch eine andere nicht beantragte ÖVF Fläche in ÖVF Zwischenfrucht ausgetauscht wird. …

Mehr lesen...

Ökologische Vorrangflächen – Flächen mit stickstoffbindenden Pflanzen (ÖVF-Typ 60)

Welche Arten dürfen verwendet werden, sind Mischungen erlaubt, was ist hinsichtlich der Nutzung zu beachten?

Mehr lesen...