Agrarförderung
Webcode:01031322

Korrekturen der gemeldeten AUM-Flächen zum Anbau von Zwischenfrüchten/Untersaaten nach Abgabe des Sammelantrages

Bei den Agrarumweltmaßnahmen AL21 und AL22 beginnt die Umsetzung der Verpflichtung (Anbau der Zwischenfrucht im Herbst) erst deutlich nach Abgabe des Sammelantrages, deswegen sind nachträgliche Änderungen der beantragten ZF-Flächen möglich.

Die Änderungen sind unter folgenden Voraussetzungen nach Abgabe des Sammelantrages zulässig:

  1. Die Änderungen können sich ausschließlich auf Schläge beziehen, die fristgerecht bzw. bis zum Ende der Nachfrist im Sammelantrag gemeldet waren.
     
  2. Die Änderungsmitteilung wird vom Antragsteller schriftlich per Post oder per Fax zwingend bis zum 01.10. des Jahres angezeigt. Später eingehende Änderungen werden nicht mehr für die Zahlung, sondern nur noch für die Berechnung der 5% Grenze berücksichtigt (s. unten).
     
  3. Die Änderung darf nur im beantragten Umfang berücksichtigt werden, es ist keine Erhöhung der beantragten AUM-Fläche zulässig.

    Beispiel: Wenn in der Anlage 2 zum Sammelantrag zum 15.05.2019 insgesamt 10,0000 ha bei AL21 beantragt wurden, dann sind auch nach Änderungsmitteilung max. 10,0000 ha zur Auszahlung zulässig. Lediglich die Lage der Antragsflächen darf sich ändern.

AL2-Antragsteller (AL21, AL22) sind verpflichtet, jährlich auf mindestens 5% der Ackerfläche  des Betriebes in Niedersachsen und Bremen Zwischenfrüchte oder Untersaaten anzubauen. Dabei werden ZF-Flächen, die nur als ÖVF beantragt werden, zur Erfüllung der 5% - Grenze bei AL2 herangezogen.

Antragsteller, die keine ausreichende (<5%) oder keine Fläche für Zwischenfrucht (AUM oder öVF) angemeldet haben, sollten prüfen, ob noch ZF-Flächen zur Erfüllung der 5%-Grenze nachgemeldet werden können. Anderenfalls droht ihnen eine Rückforderung.
Bei AL2-Antragstellern ohne ZF-Flächen im ersten Verpflichtungsjahr wird die Bewilligung aufgehoben.

Werden nach dem 01.10.2019 ZF-Flächen nachgemeldet, werden sie bei der Zahlung nicht berücksichtigt, sie können nur zur Berechnung der 5%-Grenze herangezogen werden. Das gilt auch für bei einer VOK nach dem 01.10.2019 nachgemeldeten ZF-Flächen.

Unter den gleichen Voraussetzungen können ebenfalls Mais-Flächen bei der Fördermaßnahme AL5 „Verzicht auf Bodenbearbeitung nach Mais“ bis zum 01.10.2019 nachgemeldet werden, wenn diese fristgerecht im Sammelantrag gemeldet waren.

Kontakte


Christof Mietkowski
B.Sc.
Aline Barnkothe

Agrarumweltmaßnahmen

0511 3665-1212

aline.barnkothe~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Agrarumweltmaßnahme GL11: frühester Mähtermin ist veröffentlicht!

Der früheste Mähtermin für die Grünlandflächen in der Fördermaßnahme GL11 wird auf den 19.05.2022 festgesetzt.

Mehr lesen...
Aussaat von Wintergetreide

BS1 einjährige Blühstreifen - der späteste Aussaattermin auf den 19. April 2022 verlängert

Im Rahmen der Fördermaßnahme BS1 des Programms NiB-AUM wird die Anlage und Pflege von einjährigen Blühstreifen bzw. Blühflächen auf Ackerland gefördert. Ziel der Maßnahme ist die Schaffung von zusä…

Mehr lesen...
Artenreicher Blühstreifen neben einem Maisfeld in der Nähe von Bad Zwischenahn-Rostrup (Kreis Ammerland).

Antragsverfahren Agrar-, Umwelt- und Klimamaßnahmen 2022

Eingeschränkte Antragstellung bei alten NiB-AUM - Maßnahmen und eine breite Palette an Fördermaßnahmen im neuem AUM-Programm (AUKM). HINWEIS: Die Antragsfrist für die Erstanträge AUKM sowie Folgeantr&…

Mehr lesen...

Niedersächsische und Bremer Agrarumweltmaßnahmen (NiB-AUM) - Vorlage von Nachweisen für die Auszahlung 2022

Teilnehmer an bestimmten Fördermaßnahmen des Programms NiB-AUM sind verpflichtet, neben der Beantragung der Auszahlung im Sammelantrag, jährlich erforderliche Anlagen bzw. Nachweise vorzulegen, um bestimmte Zuschläge zu …

Mehr lesen...

NiB-AUM: Fördermaßnahmen AL21, AL22 - Beseitigung von Zwischenfrüchten und Untersaaten

Bei Anbau von nicht winterharten Zwischenfrüchten/ Untersaaten (AL21) und winterharten Zwischenfrüchten/ Untersaaten (AL22) bestehen u.a. folgende Bewirtschaftungsauflagen:

Mehr lesen...

BV3 Zusatzförderung Wasserschutz, Nachweis der 80 kg N-Grenze

Öko-Betriebe, die an der Agrarumweltmaßnahme BV3 Zusatzförderung Wasserschutz des NiB-AUM-Programms teilnehmen, sind verpflichtet, das gesamtbetriebliche Aufkommen tierischer Wirtschaftsdünger inkl. Gärreste pflanzlicher und…

Mehr lesen...